Nus analisain da moda anonimisada las infurmaziuns da noss utilisaders per pudair porscher in meglier servetsch e satisfar a lur basegns. Questa pagina utilisescha er cookies per analisar per exempel las activitads sin la pagina.Vus pudais specifitgar en voss navigatur las cundiziuns d'archivaziun e d'access als cookies.

Il pictur-artist Ludwig Demarmels

October 4th, 1987
Radiotelevisiun Svizra Rumantscha

El deriva ordiunadmain da Stierva. Dapi il 1951 è Ludwig Demarmels sa chasà a Romanshorn al Lai Bodan.

Svizra Rumantscha ha purtretà l'artist Surmiran en ses atelier en la diaspora ed era en sia patria a Stierva.

Ord Wikipedia:

Ludwig Demarmels (* 4. September 1917 in Stierva; † 18. Juli 1992 in Romanshorn) war ein Schweizer Skisportler und Kunstmaler.

Sportliche Laufbahn

Demarmels bestritt zwischen 1940 und 1946 die nordischen Skisportarten auf nationaler wie auch auf internationaler Ebene und zeigte sich vor allem im Skispringen erfolgreich. Bei den Schweizer Skimeisterschaften 1940 in Gstaad und 1946 in Davos wurde er Schweizer Meister im Skisprung-Einzel.

1941 gehörte er zum schweizerischen Aufgebot für die nachträglich als ungültig erklärten Skiweltmeisterschaften in Cortina d’Ampezzo und belegte dabei im Skisprungwettbewerb von der Trampolino Italia als bester eidgenössischer Vertreter mit Sprüngen über 56,0 und 65,0 Meter den 16. Rang.

Künstlerische Laufbahn

Demarmels verbrachte seine Kindheit überwiegend in Davos, nachdem sein Vater dort eine Arbeitsstelle als Lehrer angetreten hatte. Er verliess den Ort für eine vierjährige Lehre zum Dekorationsmaler in Zofingen.

Von 1941 bis 1944 besuchte Demarmels die private Kunstakademie Henry Wabel in Zürich. 1951 kam er in seine später Wahlheimat Romanshorn. Dort eröffnete er ein Malatelier und ein eigenes Dekorationsmalergeschäft. 1968 wurde er freischaffender Künstler.

Demarmels hinterliess ein umfangreiches und vielseitiges künstlerisches Erbe. Neben den traditionellen künstlerischen Techniken und den akademisch überlieferten Kompositionsverfahren erprobte er neue Techniken und moderne Materialien.

Nach dem Tod

Demarmels zu Ehren wurde 2001 in einer Heimatstadt Romanshorn eine Strasse nach ihm benannt. Am 3. November 2011 gründete eine zuvor eingerichtete Arbeitsgruppe den «Verein Ludwig Demarmels». Der Verein betreut das Haus Demarmels in der Amriswilerstrasse 44, in dem Atelier und Ausstellungsräume regelmässig für die Besucher geöffnet werden.

Ti stos esser connectà per agiuntar in commentari
Nagin commentari il mument
5 November 2019
46 guardads
0 like
0 commentari
2 Collecziuns
00:14:52